close
close
Interesse an einer Probemitgliedschaft?
Kostenfreie Probemitgliedschaft beantragen
Leben mit MS

#MS verbindet: 1000 Gesichter – 1000 Geschichten

Rund um den 30. Mai hat die DMSG den mehr als 252.000 MS-Erkrankten in Deutschland ein Sprachrohr eröffnet, um ihre Anliegen zu teilen und Zeichen der Solidarität zu setzen im weltweiten Kampf gegen MS. Einige wurden in einer Beilage der Frankfurter Zeitung am Sonntag vorgestellt.

MS-Diagnose als Kind

Maike (erstes Bild r.) hat schon im Alter von zehn Jahren die Diagnose MS erhalten. Heute mit 21 hat sie gelernt, mit der unberechenbaren Erkrankung zu leben. Obwohl sie im letzten Jahr zahlreiche Schübe erleiden musste, hielt sie an ihrem Entschluss fest, ein Studium zu beginnen. Ihre Kommilitonen hat sie bisher nur per Video-Meeting gesehen. Umso mehr genießt sie den Austausch in der Instagram-Kampagne „Studieren mit MS“. Über ihre Ängste, aber auch über Tipps zum Umgang mit der MS berichtet die Studentin in der DMSG-Community auf Youtube und Instagram sowie im Radio-Spot der DMSG.

MS-Diagnose mitten im Berufsleben

Toby (zweites Bild r.) ist alleinerziehender Vater. Ihm ist es ein Anliegen, über die MS aufzuklären. Seine Halbschwester und sein Halbbruder leben ebenfalls mit MS. Aufgrund der MS-Symptome musste er seinen Beruf bei der Bahn aufgeben. Heute arbeitet er wieder in Vollzeit. Zum Welt-MS-Tag organisierte er eine Spendenaktion auf YouTube. Zehn weitere bekannte YouTuber unterstützen seinen ganztägigen Live-Stream, nachdem er die Gamer-Community mit der Nachricht überrascht hatte: „Ich habe MS und so lebe ich damit!“ Die reagierten mit Interesse und Hilfsbereitschaft. Mehr auf dmsg.de und in der DMSG-Community auf Youtube.

MS-Diagnose nach der Geburt

Nach der Geburt ihres vierten Kindes lautete bei Hille (3.Bild r.) die Diagnose MS. Damals wusste die junge Mutter nichts über MS und zu Hause warteten drei weitere Kinder. Die Lebensfreude ließ sich Hille nicht nehmen – auch wenn die Belastung sich nicht erst seit der Corona-Krise vervielfacht haben. Ihr Mann Michael steht zuverlässig an ihrer Seite. Mehr noch: Gemeinsam möchte die Familie anderen Betroffenen mit einem Spendenlauf Mut machen und Unterstützung in Bewegung setzen. Ob Laufen, Fahrradfahren oder andere Sportarten: Jeder ist eingeladen, ihrem Beispiel zu folgen. Mehr über den DMSG-Lauf erfahren Sie auf Seite auf dmsg.de.

„Die immer lacht“ zeigt in einer ZDF Reportage die Hürden im Leben mit MS

Ein Wiedersehen mit der „die immer lacht“ aus dem TV-Spot der DMSG ermöglichte eine ZDF-Reportage. Danielle (viertes und fünftes Bild r.) öffnete die Tür zu ihrer WG und zeigte die allzu oft unsichtbaren Seiten der MS, den ermüdenden Kampf um Hilfsmittel und die belastenden Symptome der fortgeschrittenen Erkrankung.

Kraft und Trost spendet ihr der Austausch mit ihrem Mitbewohner Olli Böhm, dem Regisseur des Spots, der ebenfalls an MS erkrankt ist. Bei einem Besuch im MS-Zentrum klärt Dr. med. Ingo Kleiter, Mitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes über die Bedeutung einer ganzheitlichen Therapie auf.

Dank

Ein Dankeschön geht an die DAK Gesundheit, die im Rahmen der Projektförderung der Krankenkassen die Produktion der Materialien zum Welt-MS-Tag 2021 finanziell unterstützt hat sowie an den Dachverband der Berufskrankenkassen BKK für die Übernahme der Druckkosten für das Patientenhandbuch. Dank der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) lagen die Plakate und Flyer wieder bundesweit in Apotheken aus und wurden in der Pharmazeutischen Zeitung vorgestellt.

Im nächsten Jahr geht das internationale Rahmenthema Connections in die dritte Runde. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Ideen!

Zurück
Bild: Privat
Bild: Privat
Bild: Privat
Bild: ZDF
Bild: ZDF